Neue Rezepte

Sie können nicht aufhören zu essen? Hier sind 3 weniger offensichtliche Gründe dafür

Sie können nicht aufhören zu essen? Hier sind 3 weniger offensichtliche Gründe dafür

Ernährung und Teil Kontrolle sind zwei Seiten derselben Medaille. Sogar Snacks, Pasta und Eiscreme sind nicht tabu, solange ihre Portionsmengen richtig abgemessen werden. Eine größere Auswahl macht die Diät zweifellos einfacher – aber einige Lebensmittel wurden einfach so entwickelt, dass sie der Portionskontrolle widerstehen, und manchmal ist es trotz unserer Bemühungen einfach unmöglich, mit dem Essen aufzuhören.

Zum Beispiel haben verpackte Snacks, die im Mund schmelzen, wie Chips, Käsepuffs und bestimmte Süßigkeiten, eine „verschwindende Kaloriendichte“, was bedeutet, dass das Gehirn sie nicht als Kalorien erkennt. Wenn das Gehirn nicht erkennt, dass der Körper Kalorien zu sich nimmt, signalisiert es dem Körper nicht, mit dem Essen aufzuhören. (Erinnern Sie sich an den alten Kartoffelchip-Slogan von Lay "Bet You Can't Eat Just One"? Da steckte Wissenschaft dahinter.)

Es gibt jedoch andere Gründe, warum wir zu viel essen. Appetit kann mit emotionalen und psychologischen Hinweisen in Verbindung gebracht werden, die durch äußere Reize ausgelöst werden können, wie z der Geruch von gegrilltem Fleisch oder frisch gebackenes Brot oder auch nur der Anblick eines Fast-Food-Restaurants, das Sie früher mit einem Elternteil oder einer geliebten Person besucht haben. Aber ein Schritt weiter emotionales Essen kommt physiologisches Essen. Diese Form des unkontrollierbaren Essattackens hängt mit Faktoren sowohl im Gehirn als auch im Körper zusammen. Wenn die Faktoren für übermäßiges Essen identifiziert werden können, können sie glücklicherweise auch überwunden werden.

Wenn Sie nicht aufhören können zu essen, hier sind drei weitere mögliche Erklärungen.

Dehydration

Wenn der Körper nicht genug Wasser bekommt, es kann Austrocknung verwechseln für Hunger. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen. Ein Flüssigkeitsmangel kann dazu führen, dass sich der Körper müde fühlt, was er mit einem Energiemangel verwechselt, der durch Nahrungs- und Kalorienzufuhr ausgeglichen werden muss. Alissa Rumsey, eingetragene Ernährungsberaterin und Sprecherin der American Academy of Nutrition and Dietetics, sagt: „Diese Verwirrung geschieht im Hypothalamus, dem Teil des Gehirns, der sowohl Appetit als auch Durst reguliert. Wenn die Dehydration einsetzt, werden die Drähte im Hypothalamus gekreuzt, was dazu führt, dass man sich eine Tüte Chips schnappt, wenn man wirklich eine Flasche Wasser braucht.“

Hormonelles Ungleichgewicht

EIN Studie mit Labormäusen gefunden dass niedrige Glucagonspiegel, ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, das hilft, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, die Probanden dazu ermutigte, fettere Lebensmittel zu sich zu nehmen und auch zu essen, wenn sie keinen Hunger hatten. Mäuse mit höheren Glucagonspiegeln hatten weniger Appetit. Dieser Befund macht Sinn, wenn man bedenkt, dass „Glukagon von den Nervenenden wahrgenommen wird … und das Signal an das Gehirn weitergeleitet wird, wo das Sättigungsgefühl wahrgenommen wird“. laut Neurobiologe Stephan Guyenet.

Körperliche Abhängigkeit

Das Essen einer Tüte Käseblätter, einer Kekshülle oder eines halben Liters Eis kann dies demonstrieren süchtig machende Eigenschaften von Lebensmitteln. Aber Studien zeigen dass der Verzehr von zucker- und fettreichen Lebensmitteln tatsächlich Opioide in unserem Gehirn freisetzen kann, was zu einer körperlichen Abhängigkeit von Junk Food führt. Es gibt auch wissenschaftlicher Beweis dass Zuckersucht-Verhalten das Suchtverhalten widerspiegeln kann.


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Gib eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lasse oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Gib eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lasse oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und die Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Geben Sie eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lassen Sie oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und die Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Gib eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lasse oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und die Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Geben Sie eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lassen Sie oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und die Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 Tasse Bio-Erdnussbutter
  • 1/4 Tasse roher Honig
  • 1/4 Teelöffel Bio-Salz
  1. Machen Sie die Muffinförmchen flacher, indem Sie sie zurechtschneiden.
  2. In einem kleinen Topf die Schokolade bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. 1-2 Minuten einwirken lassen und darauf achten, nicht zu verkochen.
  3. Mit einem Teelöffel Schokoladenportionen in die Muffinförmchen geben.
  4. Die ganze Muffinform in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.
  5. In einer mittelgroßen Schüssel Bio-Erdnussbutter, rohen Honig und Salz mischen.
  6. Sobald die Schokolade im Kühlschrank ausgehärtet ist, erhitze die Erdnussbutter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze, um sie weich zu machen.
  7. Geben Sie eine kleine Portion Erdnussbutter in jede der mit Schokolade überzogenen Tassen und lassen Sie oben etwas Platz für eine weitere Schokoladenschicht.
  8. Die Tassen 10 Minuten im Kühlschrank lagern, dann die Erdnussbutter verteilen und flach drücken.
  9. Stellen Sie die Tassen wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank oder bis die Erdnussbutter hart wird.
  10. Wenn die Erdnussbutter fertig ist, erwärmen Sie die restliche Schokolade erneut und fügen Sie eine Schicht auf jede Süßigkeit.
  11. Nochmals im Kühlschrank abkühlen lassen, bis die Schokolade hart wird.
  12. Genießen!

Sehen Sie sich das Video an, um zu erfahren, wie Sie eine vegan-freundliche Version herstellen!


3 Gründe, warum Sie aufhören sollten, Erdnussbutterbecher zu essen!

Wenn Sie dies lesen, gehe ich davon aus, dass Sie mindestens einmal in Ihrem Leben eine Erdnussbutter-Tasse von Reese getrunken haben. Ich meine, wer hat das nicht? Sie sind nicht nur das ganze Jahr über erhältlich, sondern auch in lustigen Formen rund um die Feiertage. Kommen Reese's Bäume und Reese's Eier bekannt vor? Wenn Sie ein Fan der beliebten Erdnussbutterbecher sind, wird Ihr Mund wahrscheinlich gerade sabbern. Leider könnte ein tieferer Blick auf die Zutaten von Reese dazu führen, dass Sie diesen Last-Minute-Kauf an der Kasse in Frage stellen. So lecker sie auch sind, die Erdnussbutterbecher von Reese können Ihrer Gesundheit schaden.

Ein kleiner Hintergrund

Die Erdnussbutterbecher von Reese wurden 1928 von Herrn Reese erfunden. Er war Bauer und Schiffsvorarbeiter bei Milton S. Hershey. Nachdem er den süßen Leckerbissen erfunden hatte, beschloss Herr Reese, die Milchwirtschaft aufzugeben und in seinem Keller seine eigene Süßwarenfirma zu gründen. Und der Rest ist Geschichte.

Die Erdnussbutterbecher von Reese gibt es in vielen verschiedenen Formen, Größen und Sorten. Obwohl das Verhältnis von Schokolade zu Erdnussbutter perfekt zu sein scheint, geben die anderen Zutaten in den beliebten Süßigkeiten Anlass zur Sorge.

Zutaten in Reese’s Peanut Butter Cups

Zutaten sind: Milchschokolade, (Milch, Schokolade, Zucker, Kakaobutter, Schokolade, fettfreie Milch, Milchfett, Laktose, Sojalecithin, PGPR), Erdnüsse, Zucker Dextrose, Salz, TBGQ und Zitronensäure.

Die fragwürdigsten Zutaten sind:

1. Sojalecithin

Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 93% des Sojas gentechnisch verändert sind. Es wurde festgestellt, dass Sojalecithin nachteilige Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung hat. Es kann zu Verhaltens- und Hirnanomalien führen. Es wurde auch mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

2. PGPR

PGPR ist die Abkürzung für Polyglycerinpolyricinoleat. Der Hersteller dieser beliebten Süßigkeit ersetzte Kakaobutter durch PGPR, um die Produktionskosten zu senken. PGPR stammt aus Rizinusbohnen und wird verwendet, um die Viskosität von Schokolade zu reduzieren. Es wurde mit Magen-Darm-Problemen und allergischen Reaktionen bei Kindern in Verbindung gebracht.

3. TBHQ

TBHQ steht für tertiäres Butylhydrochinon. Es wird aus Erdöl gewonnen und kann extrem giftig sein. Nebenwirkungen der Einnahme von TBHQ sind Übelkeit, Erbrechen, Ohrensausen, Delirium und Kollaps. Untersuchungen haben gezeigt, dass TBHQ die Lunge und die Nabelzellen des Menschen schädigen kann. Es kann auch Magenkrebs verursachen. Kinder, die dieser Chemikalie ausgesetzt sind, können Angst, Ruhelosigkeit und verstärkte ADHS-Symptome zeigen.

Machen Sie Ihre eigenen Bio-Erdnussbutter-Becher

Der köstliche Geschmack der Erdnussbutterbecher von Reese ist unbestritten. Aber möchten Sie die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen wirklich riskieren, indem Sie sie essen oder an Ihre Kinder verfüttern? Wenn Erdnussbutterbecher zu Ihren Lieblingsleckereien gehören, gibt es sicherere Möglichkeiten, sie zu essen, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden! Suchen Sie in Bioläden nach Bio-Erdnussbutterbechern oder stellen Sie Ihre eigenen her! So geht's:

Zutaten

  • 12 Muffinförmchen
  • 12 Unzen dunkle Bio-Schokolade
  • 1 cup of organic peanut butter
  • 1/4 cup of raw honey
  • 1/4 teaspoon of organic salt
  1. Make the muffin cups more shallow by trimming them.
  2. Using a small saucepan, melt the chocolate on low heat while stirring continually. Leave it on for 1-2 minutes and be careful not to overcook.
  3. Using a teaspoon, put chocolate portions into the muffin cups.
  4. Place the whole muffin tin into the fridge to solidify.
  5. In a medium bowl, mix the organic peanut butter, raw honey and salt.
  6. Once the chocolate in the fridge has hardened, heat the peanut butter in a small saucepan over low heat to soften it.
  7. Put a small portion of peanut butter into each of the chocolate-coated cups leaving some room at the top for another layer of chocolate.
  8. Store the cups in the fridge for 10 minutes, then spread and flatten the peanut butter.
  9. Put the cups back in the fridge for 1 hour or until the peanut butter hardens.
  10. When the peanut butter is ready, rewarm the remaining chocolate and add a layer to the top of each candy.
  11. Cool it once again in your fridge until the chocolate hardens.
  12. Genießen!

Watch the video to learn how to make a vegan-friendly version!


3 Reasons Why You Should Stop Eating Peanut Butter Cups!

If you’re reading this, I’ll assume you’ve had a Reese’s peanut butter cup at least once in your lifetime. I mean, who hasn’t? Not only are they available year round, they also come in fun shapes around the holidays. Do Reese’s trees and Reese’s eggs sound familiar? If you’re a fan of the popular peanut butter cups, your mouth is probably salivating right about now. Unfortunately, a deeper look into Reese’s ingredients might make you question that last minute purchase at the checkout line. As delicious as they are, Reese’s peanut butter cups can be detrimental to your health.

Ein kleiner Hintergrund

Reese’s peanut butter cups were invented in 1928 by Mr. Reese. He was a farmer and a shipping foreman for Milton S. Hershey. After inventing the sweet treat, Mr. Reese decided to quit the dairy farming business and start his own candy company in his basement. And the rest is history.

Reese’s peanut butter cups come in many different shapes, sizes and varieties. Although the chocolate to peanut butter ratio seems like perfection, the other ingredients in the popular candy are cause for concern.

Ingredients In Reese’s Peanut Butter Cups

Ingredients include: Milk chocolate, (milk, chocolate, sugar, cocoa butter, chocolate, no fat milk, milk fat, lactose, soy lecithin, PGPR), peanuts, sugar dextrose, salt, TBGQ and citric acid.

The most questionable ingredients are:

1. Soy Lecithin

Research has shown that as much as 93% of soy is genetically modified. Soy lecithin has been found to have detrimental effects on fertility and reproduction. It can cause behavioral and cerebral abnormalities. It has also been linked to breast cancer.

2. PGPR

PGPR is short for polyglycerol polyricinoleate. The manufacturer of this popular candy replaced cocoa butter with PGPR to lower the cost of production. PGPR comes from castor beans and it’s used to reduce the viscosity of chocolate. It has been connected to gastrointestinal problems and allergic reactions in children.

3. TBHQ

TBHQ stands for tertiary butylhdroquinone. It’s derived from petroleum and can be extremely toxic. Side effects of ingesting TBHQ include nausea, vomiting, ringing in the ears, delirium and collapse. Research has shown that TBHQ can damage the lungs and umbilical cells in humans. It can also cause stomach cancer. Children who are exposed to this chemical may show anxiety, restlessness and intensified ADHD symptoms.

Make Your Own Organic Peanut Butter Cups

There’s no debating the delicious taste of Reese’s peanut butter cups. But do you really want to risk the potential health effects by eating them, or feeding them to your children? If peanut butter cups happen to be one of your favorite treats, there are safer ways eat them without putting your health at risk! Look for organic peanut butter cups at health food stores, or make your own! So geht's:

Zutaten

  • 12 muffin tin liners
  • 12 ounces of organic dark chocolate
  • 1 cup of organic peanut butter
  • 1/4 cup of raw honey
  • 1/4 teaspoon of organic salt
  1. Make the muffin cups more shallow by trimming them.
  2. Using a small saucepan, melt the chocolate on low heat while stirring continually. Leave it on for 1-2 minutes and be careful not to overcook.
  3. Using a teaspoon, put chocolate portions into the muffin cups.
  4. Place the whole muffin tin into the fridge to solidify.
  5. In a medium bowl, mix the organic peanut butter, raw honey and salt.
  6. Once the chocolate in the fridge has hardened, heat the peanut butter in a small saucepan over low heat to soften it.
  7. Put a small portion of peanut butter into each of the chocolate-coated cups leaving some room at the top for another layer of chocolate.
  8. Store the cups in the fridge for 10 minutes, then spread and flatten the peanut butter.
  9. Put the cups back in the fridge for 1 hour or until the peanut butter hardens.
  10. When the peanut butter is ready, rewarm the remaining chocolate and add a layer to the top of each candy.
  11. Cool it once again in your fridge until the chocolate hardens.
  12. Genießen!

Watch the video to learn how to make a vegan-friendly version!


3 Reasons Why You Should Stop Eating Peanut Butter Cups!

If you’re reading this, I’ll assume you’ve had a Reese’s peanut butter cup at least once in your lifetime. I mean, who hasn’t? Not only are they available year round, they also come in fun shapes around the holidays. Do Reese’s trees and Reese’s eggs sound familiar? If you’re a fan of the popular peanut butter cups, your mouth is probably salivating right about now. Unfortunately, a deeper look into Reese’s ingredients might make you question that last minute purchase at the checkout line. As delicious as they are, Reese’s peanut butter cups can be detrimental to your health.

Ein kleiner Hintergrund

Reese’s peanut butter cups were invented in 1928 by Mr. Reese. He was a farmer and a shipping foreman for Milton S. Hershey. After inventing the sweet treat, Mr. Reese decided to quit the dairy farming business and start his own candy company in his basement. And the rest is history.

Reese’s peanut butter cups come in many different shapes, sizes and varieties. Although the chocolate to peanut butter ratio seems like perfection, the other ingredients in the popular candy are cause for concern.

Ingredients In Reese’s Peanut Butter Cups

Ingredients include: Milk chocolate, (milk, chocolate, sugar, cocoa butter, chocolate, no fat milk, milk fat, lactose, soy lecithin, PGPR), peanuts, sugar dextrose, salt, TBGQ and citric acid.

The most questionable ingredients are:

1. Soy Lecithin

Research has shown that as much as 93% of soy is genetically modified. Soy lecithin has been found to have detrimental effects on fertility and reproduction. It can cause behavioral and cerebral abnormalities. It has also been linked to breast cancer.

2. PGPR

PGPR is short for polyglycerol polyricinoleate. The manufacturer of this popular candy replaced cocoa butter with PGPR to lower the cost of production. PGPR comes from castor beans and it’s used to reduce the viscosity of chocolate. It has been connected to gastrointestinal problems and allergic reactions in children.

3. TBHQ

TBHQ stands for tertiary butylhdroquinone. It’s derived from petroleum and can be extremely toxic. Side effects of ingesting TBHQ include nausea, vomiting, ringing in the ears, delirium and collapse. Research has shown that TBHQ can damage the lungs and umbilical cells in humans. It can also cause stomach cancer. Children who are exposed to this chemical may show anxiety, restlessness and intensified ADHD symptoms.

Make Your Own Organic Peanut Butter Cups

There’s no debating the delicious taste of Reese’s peanut butter cups. But do you really want to risk the potential health effects by eating them, or feeding them to your children? If peanut butter cups happen to be one of your favorite treats, there are safer ways eat them without putting your health at risk! Look for organic peanut butter cups at health food stores, or make your own! So geht's:

Zutaten

  • 12 muffin tin liners
  • 12 ounces of organic dark chocolate
  • 1 cup of organic peanut butter
  • 1/4 cup of raw honey
  • 1/4 teaspoon of organic salt
  1. Make the muffin cups more shallow by trimming them.
  2. Using a small saucepan, melt the chocolate on low heat while stirring continually. Leave it on for 1-2 minutes and be careful not to overcook.
  3. Using a teaspoon, put chocolate portions into the muffin cups.
  4. Place the whole muffin tin into the fridge to solidify.
  5. In a medium bowl, mix the organic peanut butter, raw honey and salt.
  6. Once the chocolate in the fridge has hardened, heat the peanut butter in a small saucepan over low heat to soften it.
  7. Put a small portion of peanut butter into each of the chocolate-coated cups leaving some room at the top for another layer of chocolate.
  8. Store the cups in the fridge for 10 minutes, then spread and flatten the peanut butter.
  9. Put the cups back in the fridge for 1 hour or until the peanut butter hardens.
  10. When the peanut butter is ready, rewarm the remaining chocolate and add a layer to the top of each candy.
  11. Cool it once again in your fridge until the chocolate hardens.
  12. Genießen!

Watch the video to learn how to make a vegan-friendly version!


3 Reasons Why You Should Stop Eating Peanut Butter Cups!

If you’re reading this, I’ll assume you’ve had a Reese’s peanut butter cup at least once in your lifetime. I mean, who hasn’t? Not only are they available year round, they also come in fun shapes around the holidays. Do Reese’s trees and Reese’s eggs sound familiar? If you’re a fan of the popular peanut butter cups, your mouth is probably salivating right about now. Unfortunately, a deeper look into Reese’s ingredients might make you question that last minute purchase at the checkout line. As delicious as they are, Reese’s peanut butter cups can be detrimental to your health.

Ein kleiner Hintergrund

Reese’s peanut butter cups were invented in 1928 by Mr. Reese. He was a farmer and a shipping foreman for Milton S. Hershey. After inventing the sweet treat, Mr. Reese decided to quit the dairy farming business and start his own candy company in his basement. And the rest is history.

Reese’s peanut butter cups come in many different shapes, sizes and varieties. Although the chocolate to peanut butter ratio seems like perfection, the other ingredients in the popular candy are cause for concern.

Ingredients In Reese’s Peanut Butter Cups

Ingredients include: Milk chocolate, (milk, chocolate, sugar, cocoa butter, chocolate, no fat milk, milk fat, lactose, soy lecithin, PGPR), peanuts, sugar dextrose, salt, TBGQ and citric acid.

The most questionable ingredients are:

1. Soy Lecithin

Research has shown that as much as 93% of soy is genetically modified. Soy lecithin has been found to have detrimental effects on fertility and reproduction. It can cause behavioral and cerebral abnormalities. It has also been linked to breast cancer.

2. PGPR

PGPR is short for polyglycerol polyricinoleate. The manufacturer of this popular candy replaced cocoa butter with PGPR to lower the cost of production. PGPR comes from castor beans and it’s used to reduce the viscosity of chocolate. It has been connected to gastrointestinal problems and allergic reactions in children.

3. TBHQ

TBHQ stands for tertiary butylhdroquinone. It’s derived from petroleum and can be extremely toxic. Side effects of ingesting TBHQ include nausea, vomiting, ringing in the ears, delirium and collapse. Research has shown that TBHQ can damage the lungs and umbilical cells in humans. It can also cause stomach cancer. Children who are exposed to this chemical may show anxiety, restlessness and intensified ADHD symptoms.

Make Your Own Organic Peanut Butter Cups

There’s no debating the delicious taste of Reese’s peanut butter cups. But do you really want to risk the potential health effects by eating them, or feeding them to your children? If peanut butter cups happen to be one of your favorite treats, there are safer ways eat them without putting your health at risk! Look for organic peanut butter cups at health food stores, or make your own! So geht's:

Zutaten

  • 12 muffin tin liners
  • 12 ounces of organic dark chocolate
  • 1 cup of organic peanut butter
  • 1/4 cup of raw honey
  • 1/4 teaspoon of organic salt
  1. Make the muffin cups more shallow by trimming them.
  2. Using a small saucepan, melt the chocolate on low heat while stirring continually. Leave it on for 1-2 minutes and be careful not to overcook.
  3. Using a teaspoon, put chocolate portions into the muffin cups.
  4. Place the whole muffin tin into the fridge to solidify.
  5. In a medium bowl, mix the organic peanut butter, raw honey and salt.
  6. Once the chocolate in the fridge has hardened, heat the peanut butter in a small saucepan over low heat to soften it.
  7. Put a small portion of peanut butter into each of the chocolate-coated cups leaving some room at the top for another layer of chocolate.
  8. Store the cups in the fridge for 10 minutes, then spread and flatten the peanut butter.
  9. Put the cups back in the fridge for 1 hour or until the peanut butter hardens.
  10. When the peanut butter is ready, rewarm the remaining chocolate and add a layer to the top of each candy.
  11. Cool it once again in your fridge until the chocolate hardens.
  12. Genießen!

Watch the video to learn how to make a vegan-friendly version!